Textversion
StartseitePerlen bis 5. Jh. n. Chr.Perlen ab 5. Jh. n. Chr.KunterbuntKontakt, Rechtliches und ReferenzenAngeboteKunterbunt II

Perlen ab 5. Jh. n. Chr.:

Skandinavien

Mitteleuropa

Osteuropa bis Russland

1.200, Nienover

1.300, Schleswig

1577, Berlin

1600 - 1700, Finnland

1600 - 1840, Schottland

Osteuropa bis Russland:

Awaren*

Magyaren*

Slawen*

Ladoga, Staraya

Ladogagebiet

Rus "im Norden" Russlands

Gnedzdovo

Novgorod

Shitovichi

Beloozero

Krutik bei Pskov

die Krim & der Kaukasus

"Fundort-Sammlung" Rus

Truso, Polen

Kaup bei Mochove

Lettland

Technik: gefaltete Perlen

Obereer Viliya Region

Allgemein:

Startseite

Die Besonderheit: ein Goldkreuz

Repliken der Glasperlen

Wer Makó, Mikósca-Halom, googelt, kommt ganz schnell zu der Besonderheit dieses Funde: ein Goldkreuz.
Dazu eine zweireihige Glasperlenkette.

Viel ausser der "Früh-Awarisch", "die Kette war zweireihig", "es gibt in Ungarn noch einen Fund in der Kombination Goldkreuz und Perlen" und "ich habe vier verschiende Rottöne verwendet" kann ich persönlich zu disesm Fund nicht sagen.

Replik der Glasperlen von Mikósca-Halom

Literatur

Balogh, Csilla: A Byzantine Gold Cross in an Avar Period Grave from Southeastern Hungary; Sonderdruckmonographien des RGZM, Band 150, Mainz 2018


@ Torben Barthelmie, 2003 - 2020