Textversion
StartseitePerlen bis 5. Jh. n. Chr.Perlen ab 5. Jh. n. Chr.KunterbuntKontakt, Rechtliches und ReferenzenAngeboteKunterbunt IIKleinstauflage Bücher 2020

Perlen ab 5. Jh. n. Chr.:

Skandinavien

Mitteleuropa

Osteuropa bis Russland

1.200, Nienover

1.300

1577

1600 - 1700 n. Chr.

Osteuropa bis Russland:

Awaren*

Magyaren*

Slawen*

Truso, Polen

Ladogagebiet

Gnedzdovo

Novgorod

Lettland

Ladoga, Staraya

Technik: gefaltete Perlen

Allgemein:

Startseite

In den Jahren...

...
bis 1986 entdeckten mehr als 1100 Grabhügeln bei Gnezdovo (Gniozdovo) konnten bisher nur 85 Körpergräber aufgrund der schlechten Konservierungsvoraussetzungen ermittelt werden. Viele Bestattungen bleiben somit unerkannt.

Aber die erhaltenen Gräber bringen keine Vielfalt in das Bild der bei Bestattungen beigegebenen Glasperlen bei den Rus und Rus - Wikingern.

Nur 2 Gräber, C-301 und C-306, waren aufgrund der Beigaben einwandfrei als weiblich zu identifizieren und datieren um das Jahr 970.

Die beiden Frauen, wahrscheinlich skandinavischer Herkunft, hatten unter anderem mehrere Glasperlen als Beigabe. Leider sind die Angaben hierzu nicht sehr ausführlich.

Grab C-306
Die Halskete bestand aus Gold- und Silberfolienperlen, gelben Glasperlen sowie einer gerippten Perlen (ohne Farbangabe); desweiteren fand man 2 doppelschalige versilberte bronzene Ovalfibeln.

Grab C-301
In der Mitte der Grabkammer fanden sich 50 Perlen, ebenso mit Gold- und Silberfolie, aus gelbem Glas sowie mehrere gerippte und eine gleicharmige Fibel

Da die Perlen nur grob gezeichnet beabsichtige ich nicht ein mögliches Aussehen der Kette der Bestattung C-301 zu rekonstruieren.

Literatur

Avdusin, D.A. & Puskina, TA., 1988, Three Chamber Graves at Gniozdovo. (Trekammergraver fra Gniozdovo). Fornvännen 83. Stockholm. Fornvännen 1988


@ Torben Barthelmie, 2003 - 2020