StartseitePerlen bis 5. Jh. n. Chr.Perlen ab 5. Jh. n. Chr.AngeboteKunterbuntKontakt, Rechtliches und RefrenzenRecherchen zum download

Perlen ab 5. Jh. n. Chr.:

Skandinavien

Mitteleuropa

Osteuropa bis Russland

um 1.200

1577

Skandinavien:

Im Überblick

Schweden

Norwegen

Schweden vs. Norwegen

Gotland vs. Baltikum

Dänemark

Männer und Glasperlen

Finnland

Island

Allgemein:

Startseite

Grabfunde

Birka, Glasperlen, Grab 835

Der Hintergrund ist nicht "wikingerzeit"..

Von den über 1000 Bestattungen enthielten ca. 300 Glasperlen. Die ungestörten Körpergräber hiervon geben Aufschluß über die Verwendung und Trageweisen der Glasperlen.

Da die Auswertung der verschiedensten Trageweisen jedoch äussert umfangreich ist, und nicht mal eben so am PC zu lesen, habe ich das ganze in Buchform verfasst. "Wie trägst DU denn deine Perlen?"
Bei Interesse kontaktiert mich einfach.

Die Verwendung der Bergkristallperlen als Fibelkette ist als gesichert zu betrachten, da in allen weiteren Gräbern in Birka polyedrische Bergkristallperlen ausschließlich in Fibelketten verwendet worden sind.

Grab 151, Brandbestattung

Harte Fakten

Birka Grab 843B

Einige der sehr wenigen Trends in der Art und der Verwendung der Perlen im Verhältnis zur Anzahl der Perlentypen aus Birka sind dennoch erkennbar. Hier sind die wenigen Rückschlüsse, die man aus über 400 Perlentypen ziehen kann:
- amethystfarbene, transluzende, kugelförmige Perlen werden in der Regel in einfachen Hals oder mehrfachen Fibelketten verwendet
- Achatperlen finden sich nur in Fibelketten
- polyedrische Bergkristallperlen finden sich nur in mehrreihigen Fibelketten
-kleine blaue, kugelförmige Perlen finden sich zum größten Teil in doppelreihigen Fibelketten, dann in mehrfachen Halsketten, dann in
einfachen Halsketten. Geringfügig mehr Perlen können keiner Verwendung zu geordnet werden
- 15 blaugrüne, transluzende, sechsseitige, längliche Perlen finden sich in einer einzigen doppelten Fibelkette, diese Perlen gibt es in
keinem anderen Grab
- türkise gerippte Fayenceperlen römischen Ursprungs finden sich in fast gleicher Anzahl in jeder Verwendungsgruppe, auch als Stickperlen
- gelbe opake kugelförmige Perlen finden sich etwa gleichhäufig in einfachen Hals- und Fibelketten, aber nur halb so oft bei mehrreihigen
Fibelketten und Stickarbeiten
- 40 grüne, transluzende, kugelförmige Perlen finden sich in mehrreihigen Halsketten, nur 17 in einfachen Fibel- und Halsketten
- 16 grüne, längliche, runde, opake Perlen finden sich einem einzigen Grab in einer mehrfachen Halskette, sie treten in keiner anderen
Bestattung auf
- die meisten Karneolperlen können keiner Verwendungsweise zugeordnet werden. 94 polyedrische und 92 tonnenförmige finden sich in
mehrreihigen Fibelketten, in anderen Verwendungsweisen sind sie nur sehr selten zu finden. Insgesamt wurden 510 Karneolperlen in nur
32 von 308 Gräbern angetroffen.
- Achatperlen treten nur neunmal in nur 5 Gräbern, auf
- Amethystperlen treten 82mal auf, 11 von diesen Perlen davon in einfachen Halsketten, 14 in mehrfachen Fibelketten. Für die
verbleibenden 57 ist keine Verwendung feststellbar
- Bergkristallperlen treten in 20 Varianten 341mal auf. Davon sind 146 Exemplare, etwa die Hälfte, kugelrund. Verschiedene Formen sind
durchaus in ein und derselben Bestattung vertreten. Die Perlen verteilen sich auf 61 Bestattungen.
- Blaue Perlen treten monochrom 637mal in fünf Formvarianten auf. Verzierte blaue Perlen gibt es nur 69 mal. Die häufigste einfarbige Perle ist kugelförmig (297 Exemplare in 94 Gräbern), die häufigste verzierte hat Schichtaugen (10 Exemplare), die weiteren 59 polychromen
Perlen sind Einzeltypen mit einer Fadenauflage oder einer Kombination einer Faden- und Punktauflage
- Braune Perlen sind nur 40 mal vertreten. Bis auf acht Exemplare sind alle monochrom. Die häufigste Form ist kugelförmig (27 Exemplare), die Verzierung erfolgte mit einer Fadenauflage oder einer Kombination einer Faden- und Punktauflage
- Goldfolienperlen sind mit 340 Exemplaren vertreten. Es gibt nur eine einzige sechsfach gerippte Perle. 194 der Perlen sind Einzelperlen.
Am häufigsten treten einfache Goldfolienperlen in mehrfachen Fibelketten auf.
- Silberfolienperlen sind mit 502 Exemplaren vertreten. Die häufigsten (339 Exemplare) sind einfache Perlen. Hiervon werden alleine 91
Exemplare in einfachen Halsketten verwendet. Von den 502 Perlen werden nur 36 Exemplare in mehrfachen und 16 in einfachen
Fibelketten verwendet, für restlichen 359 Perlen ist keine Verwendung bestimmbar
- Von 448 gelben Perlen sind nur neun polychrom. Die gewöhnlichen Formen sind rund und tonnenförmig, sie werden in allen
Verwendungsarten in fast gleicher Zahl angetroffen
- gräuliche Perlen beinhalten graugrüne, graugelbe, grauweiße und andere Mischfarben. 81 Exemplare sind mono-, 26 Exemplare sind
polychrom
- grüne Perlen, opak und transluzend sind mit 220 monochromen und 63 polychromen Perlen vertreten. Auffällig sind Häufungen von 79
kleinen tonnenförmigen Perlen, deren Verwendung nicht gesichert ist und von 45 grünen, transluzenden, sechsseitigen Perlen die sich auf lediglich 4 Gräber verteilen (2, 6, 13 und 24 Exemplare je Bestattung)
- rote Perlen sind mit 115 monochromen und nur 17 polychromen Exemplaren vertreten
- schwarze Perlen sind mit 9 monochromen und nur 19 polychromen vertreten, hier überwiegt als Ausnahme der Anteil der mehrfarbigen Perlen im Verhältnis zu den einfarbigen Perlen
- weiße Perlen sind mit 90 polychromen und 69 monochromen Perlen vertreten
- Weiß und Schwarz sind die einzigen Perlengrundfarben, bei denen die polychromen Perlen häufiger sind als die monochromen

Birka Grab 738

Präferenzen bei der Verwendung einzelner Perlen
H. Arbmann beschrieb in Birka I (1940) die einzelnen Perlen und deren Lage in den Gräbern. Ich habe die 308 Grabinventare mit Glasperlen übersichtlich in Tabellenform zusammengefasst, die Bestattungsart, Grabform sowie alle Beigaben berücksichtigend, incl. der Datierung – soweit möglich. Das Ergebnis war eine Tabelle mit dem Ausmaß von 20 Seiten im Format A3.
Hierbei interessierte mich die Frage, ob es für bestimmte Perlentypen bevorzugte Verwendungsweisen gab.

Die Beschreibungen jedoch machten eine Übersicht bzw. Zusammenfassung unmöglich, da die Beschreibungen von verschiedenen Personen verfasst und dann auch noch übersetzt wurden. Beispielhaft hier die Beschreibung von Grab 105a: Eine dreifache und eine zweifache mit Goldfolie, gelb eine zweifache, eine einfache blaue, acht zweifache, eine dreifache, eine schwarze mit vielen Augen, eine Fayenceperle, melonenförmig, eine große grüne mit roten Schultern und gelber Wellenlinie.

Glasperlen, Birka Grab 959

Glasperlen, Birka Grab 959

Es blieb nur Beschreibungen der Perlen zu vereinfachen.
Darauf war der nächste Schritt, die Perlen nach Typen zusammen zu fassen. Dies ergab 1.336 Perlenbeschreibungen für 4.589 Perlen. Ein nicht zu bewältigendes Chaos.
Dies zwang mich zu einem weiteren Zusammenfassung der Perlenbeschreibungen. Das Ergebnis besteht nur noch aus 462 Typen und ergab eine 26seitige Übersicht im Din A4 Format.

Hinweis: für insgesamt 2.199 Perlen, fast die Hälfte, kann keine Zweckbestimmung aufgrund der Störung des Grabbefundes getroffen werden. In diese Summe inbegriffen sind 1.528 Perlen aus Brandbestattungen.

Um es kurz zu machen: Eindeutige Trends wie „kleine blaue Perlen kommen nur in Halsketten vor“ sind für die Perlenmode in Birka nicht zu erkennen.

Dies gilt auch für die anderen Perlen. Sie wurden als einfache und mehrfache Fibelketten, als Bestickungen und auch in anderen Arten verwendet. Ein Rückschluss auf eine bevorzugte Verwendung ist nicht möglich.

Beispiel 1: rot, opak, zylindrisch bis tonnenförmig

In 39 Bestattungen treten 99 Exemplare auf. Nur für 42 Exemplare lassen sich exakte Verwendungen bestimmen. Bei acht Bestattungen wurden die roten Perlen in einfachen Halsketten verwendet, insgesamt können 32 Verwendungen exakt bestimmt werden, fünf Bestattungen lassen eine Vermutung erahnen, in zweiundfünfzig Fällen ist die Verwendung nicht bestimmbar. Die Perlenzahl beträgt grundsätzlich ein bis zwei Perlen nur drei Gräber sind hiervon auszunehmen. Grab 551 mit neun Perlen als Saumbesatz, Grab 1081 mit sechs Perlen in einer mehrreihigen Fibelkette und Brandgrab 655 mit 17 Perlen, deren Verwendung nicht bestimmbar ist.
Beispiel 2: Perlentyp grün, opak, kugelförmig
In 27 Bestattungen ist diese mit Perle 38 Exemplaren vertreten. auf. Am häufigsten wurden grüne Perle in einfachen Halsketten verwendet, danach in Bestickungen und einfachen Fibelketten, am seltensten in mehrfachen Fibel- bzw. Halsketten. Dies sind 23 bestimmbare Verwendungen. In 14 Fällen ist eine Verwendung nicht bestimmbar (Brandbestattungen inklusive).
Es werden immer ein oder zwei Perlen verwendet, nur in Grab 893 werden drei Perlen in einer einfachen Halskette verwendet.
Bei diesem Ergebnis scheint alle Mühe umsonst. Aber sie ist es nicht. Das Fazit ist kurz: Neben einigen wenigen Trends (im folgenden Abschnitt angführt) ist Verwendung eines Perlentyps keiner Mode unterworfen.

Eine chronologische Untersuchung im Zusammenhang der Perlentypen in ihrer Verwendung scheitert an der geringen Zahl der datierten bzw. datierbaren Bestattungen.



Der Hintergrund ist auch hier nicht historisch....ö





Blaue, transluzende Perlen sind am häufigsten, sie wurden jedoch Prozentual mehr als dreimal so oft verziert wie klare Perlen und 13 mal so oft wie gelbe Perlen. Am häufigsten verziert wurden schwarze Perlen, danach weiße Perlen.

Eine weitere Studie der Excel-Datei zeigt, daß mit 297 Exemplaren blaue, transluzende kugelförmige Perlen öfter vorkommen, wie einfache Perlen mit Goldfolie (340 Exemplare). Der häufigste Perlentyp ist jedoch die einfache Silberfolienperle mit 339 Exemplaren, dicht gefolgt mit 341 Exemplaren klarer transluzender kugelförmiger Perlen. Die Differenz zu den einfachen Silberfolienperlen ist minimal.

Fazit
Bei Betrachtung der Perlentypen und deren Verwendung wird eindeutig klar, dass es keine Prioritäten für bestimmte Perlentypen und deren Verwendung gibt. Es scheint, dass die Verwendung der Perlen ja nach Verfügbarkeit und persönlichem Geschmack, beliebig war.

Anzumerken bleibt lediglich, wenn man auch die weitere Grabausstattung und den Grabbau selbst berücksichtigt, dass Goldfolienperlen häufiger in reicher ausgestatteten Gräbern auftreten. Für diesen Perlentyp ist absolut feststallbar, dass er am häufigsten in mehrfachen Fibelketten verwendet
wurde.

Die Perlenmode in Birka unterlag aber scheinbar keinen generellen Modeerscheinungen.

Primär monochrom

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Primär Ploychrom

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.


Bunte Mischungen diverser Gräber

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

@ Torben Barthelmie, 2003 - 2019