Textversion
StartseitePerlen bis 5. Jh. n. Chr.Perlen ab 5. Jh. n. Chr.KunterbuntKontakt, Rechtliches und ReferenzenAngeboteKunterbunt II

Kunterbunt II:

Ovalspangen, baltisch

Kettenverteiler, baltisch

Glasperlenverteiler, baltisch

Gebamsel, baltisch

Fibeln & Gebamsel, Finnland

Finnen, Ugren, Liven...

Verteiler auf Gotland

Vikings go South

Steckstühle, Gebärstühle, Palaverstühle

Spinnwirtel, Amulettperlen

Schwertperlen

Spielfiguren Spielsteine

Woher kommt "diese" Replik?

Worauf auffädeln?

Wert

Begrifflichkeiten

Trinkhörner

Themen in kurz

Spielzeug

Tot im Sommer oder Winter?

Schellen & Glöcken

Vikings go South:

Südeuropa

Afrika

Holy Vikings

Irland - auf der Durchreise

Allgemein:

Startseite

Sachstand: 14.11.2020

Ich war heute mal wieder an dem Thema Afrika dran. Mir liegt nun das gesamt Werk von - Steenstrup: Normannerne II. Vikingtogene mot Vest i det 9de Arhundre, Kobenhaven (1878) vor. (» online hier, Stand: 18.11.2020)

Ich habe dann mal übersetzt:
"Dem Bericht über diesen Zug ist der folgende Bericht von Bécri über die Landung einiger normannischer Schiffe an der Stelle an der Westküste Afrikas beigefügt, an der Arzilla gebaut wurde.
„Die Stadt Arzilla wurde kürzlich erbaut und verdankt ihre Gründung dem Ereignis, das wir gleich erzählen werden.
Madjus landete zweimal an dem Ort, der jetzt als Hafen dient. Das erste Mal behaupteten sie, an diesem Ort reiche Schätze gelegt zu haben, und sagten zu den Berbern, die sich zusammengeschlossen hatten, um gegen sie zu kämpfen:
"Wir sind nicht gekommen, um Krieg gegen Sie zu führen; aber dieser Ort verbirgt den Reichtum, der uns gehört. Wenn Sie sich aus der Ferne beruhigen und es uns ermöglichen möchten, sie herauszubringen, verpflichten wir uns, sie mit Ihnen zu teilen."
Die Berber akzeptierten diesen Vorschlag und hielten Abstand.
Madjus machte sich auf den Weg, um durch ein Stück Land zu graben und eine Menge fauler Hirse herauszunehmen. Die Berber, die die gelbe Farbe des Korns sahen, stellten sich vor, es sei Gold, und rannten los, um es zu nehmen. Madjus floh vor Schreck zu ihren Schiffen. Als die Berber gesehen hatten, dass ihre gesamte Beute nur aus Hirse bestand, bereuten sie, was sie getan hatten, und luden Madjus ein, sich erneut auszuschiffen, um ihren Reichtum zu nehmen. Aber diese lehnten es ab. "Ich habe ein Versprechen verletzt", sagten sie den Afrikanern, "und haben kein Recht mehr auf unser Vertrauen."
Die Normannen scheinen also ein Silo oder ein Getreideversteck im Sand entdeckt zu haben, oder sie selbst haben diese hier niedergelegt.
"Der zweite Einfall der Heiden fand statt, als sie nach dem Verlassen der spanischen Küste vom Wind zu diesem Hafen getrieben wurden. Einige ihrer Schiffe liefen am westlichen Eingang des Ortes auf Grund, und daher hat dieser Ort seinen Namen Madjus 'Hafen erhalten und behält ihn immer noch. An der Stelle, an der sich heute die Stadt Marzilla befindet, wurde ein Ribat (eine Burg oder eine befestigte Kaserne) errichtet, und es wurden Waren und Handwerk aus der gesamten Region erbracht.“

Es fehlt mir noch Seippel, Alexasnder: Rerum Normannicarum fontes Arabici, Oslo 1896-1928, Asturien – oder so ähnlich. Mal sehen ob es dann zum Thema „Irrfahrten Afrika“ mehr zu erzählen gibt.


@ Torben Barthelmie, 2003 - 2020