Textversion
StartseitePerlen bis 5. Jh. n. Chr.Perlen ab 5. Jh. n. Chr.KunterbuntKontakt, Rechtliches und ReferenzenAngeboteKunterbunt II

Kunterbunt II:

Spinnwirtel, Amulettperlen

Schwertperlen

Spielfiguren Spielsteine

Woher kommt "diese" Replik?

Worauf auffädeln?

Bleiglasperlen

Herstellung von Glas

Wert

Begrifflichkeiten

Wikingerlager vs. Afrikanischer Steckstuhl

Trinkhörner

Themen in kurz

Kettenverteiler, baltisch

Ovalspangen, baltisch

Allgemein:

Startseite

Wieso?

Ganz einfach, immer wieder wird bei Repliken gefragt, wo das Original kommt.
Nicht jeder Händler hat auf diese Frage eine Antwort, denn er ist eben Händler.
Daher habe ich mich entschlossen, die bei verbreiteten Repliken hier nach und nach zusammen zu tragen.

Schalenspangen / Ovalfibeln / Ovalspangen

Replik Original ...und was es zu Wissen gibt.
Replik einer Schalenfibel eine sehr reich verzierte Schalenspange 1869 beim Nationalmuseum in Norwegen eingereicht. Doppelschalig, Bronze, vergoldet. Borrestil. Entspricht » JP 47, 48, 49 und 50 . Die Rygh 651 ist nur aus Nordnorwegen/Trondelag, bekannt.
Dieses paar zungenförmiger Fibeln wurde in Kornsá (Kt-63), Island, gefunden. Dazu gehörte eine Glasperlenkette (Halskette). Zu der Perlenkette gehörte auch ein Metalring, der an der Replik zu finden ist.

Bei der Replik hier bestehen zwei Fehler. Die Nadel ist falsch herum ausgerichtet, die Spitze muss nach oben zeigen (in Richtung Schultern), auch die einhängevorrichtungen gehören an der flachen Seite gehören nach oben.

Zum anderen fehlt der Replik eine Unterschale.

Eine weitere zung. Fibel findet sich in Petersen, vikingetide Smykker. (» Abb. hier )

Literatur: Þóra Pétursdóttir: Re-animating mortuary remains from Viking Age Iceland, 2013
Foto von Originalen, Glasperlen und zwei vergoldete Schalenspangen je mit einer Öse an der Oberseite, die flache Seite gehörte naoch oben das Bild eine zungeförmigen Fibelreplik, zwei Fehler: sie sit nicht einschalig, die Nadel ist falsch heraum angebracht
eine einschalge Schalenspange Der Grabfund von Brønnøy, Nordland, N, allerdings umfasst 3 Ovalspangen von diesen, datiert auf die norwegische Merowingerzeit, sprich 550-800 n. Chr.. Der Fibeltyp (Replik) ist auch aus Bornholm bekannt und fällt dann in die Übergangszeit der (Dänischen) Älteren zur Jüngeren Eisenzeit » http://www.unimus.no. Zur Datierung siehe auch » Lars Jørgensen og Anne Nørgård Jørgensen: Nørre Sandegård Vest1997 Late Iron Age cemetery, Bornholm 500-800 AD, S. 24-28.  

Baltische Nadeldose

eine Nadeldose an einem großen baltischen Kettenverteiler

Inventory ID KM1763:28

Ja, Ungewöhnlich und ich habe nicht gedacht das es dies gibt. Eine Nadeldose mit einem baltischen Kettenverteiler als Aufhängung. 800-1050.
Online im finna.fi » zu finden
Der Museumstext online "Eine Bronzekettenhalterung, die wie von zwei voneinander abgewandten Schlangen gebildet wird; an der äußersten Halterung mit einem Ring ausgestattet. (Beschrieben von Aspelin, Ancient Remnants IV, S. 287)." bezieht sich leider nicht auf die Nadeldose, Fundort unbekannt.


@ Torben Barthelmie, 2003 - 2020