Textversion
StartseitePerlen bis 5. Jh. n. Chr.Perlen ab 5. Jh. n. Chr.KunterbuntKontakt, Rechtliches und ReferenzenAngeboteKunterbunt II

Kunterbunt II:

Ovalspangen, baltisch

Kettenverteiler, baltisch

Glasperlenverteiler, baltisch

Gebamsel, baltisch

Fibeln & Gebamsel, Finnland

Finnen, Ugren, Liven...

Verteiler auf Gotland

Vikings go South

Steckstühle, Gebärstühle, Palaverstühle

Spinnwirtel, Amulettperlen

Schwertperlen

Spielfiguren Spielsteine

Woher kommt "diese" Replik?

Worauf auffädeln?

Wert

Begrifflichkeiten

Trinkhörner

Themen in kurz

Spielzeug

Tot im Sommer oder Winter?

Schellen & Glöcken

Allgemein:

Startseite

Vorwort

Dies ist mal meine ganz persönliche Abrechnung mit dem Thema "der Steckstuhl ist in Wahrheit ein Gebärstuhl aus Afrika".

Ja, die Wikinger waren in Afrika, wie man » hier sehen kann. Und zum diesem Thema kam ich immer wieder auf sehr hilfreichen Hinweis "wie aus vielen Quellen bekannt ist..." - nur gibt es keine Quellen.

Afrika

Gebärstuhl, Ägypten (Nordafrika), 2.000 v.Ch.

Der Gebärstuhl stammt jedoch aus Nordafrika, besser gesagt Ägypten und dort waren die Wikinger nicht.
Vor allem nicht in der Spät-Römsichen Zeit, 100 - 395 n. Chr.!
(Quelle:» Wikipedia, Stand: 16.11.2020)

Biblische Zeiten, Exodus

Auch bekannt das Zweite Buch Mose. Um etwa 1.300 erfolgte der Auszug aus Ägypten 800 Jahre später wurde das Werk "Das Buch Moses 2:1 Exodus" nieder geschrieben, in dem es in vers 16 heisst:

וַיֹּ֗אמֶר בְּיַלֶּדְכֶן֙ אֶת־הָֽעִבְרִיּ֔וֹת וּרְאִיתֶ֖ן עַל־הָאָבְנָ֑יִם אִם־בֵּ֥ן הוּא֙ וַהֲמִתֶּ֣ן אֹת֔וֹ וְאִם־בַּ֥ת הִ֖יא וָחָֽיָה׃

""hr Geburtshilfe leistet den Hebräerinnen, gebet acht auf den Gebärstuhl, wenn es ein Sohn ist, tötet ihn, wenn aber eine Tochter, so bleibe sie am Leben." (Quelle: » hier, Stand: 16.11.2020)

Da es keinen bildlichen Nachweis gibt hat sich zumindest der Gebärstuhl erhalten. Die Wikinger sind chronologische betrachtet erst in 1.300 in der Welt unterwegs.

Um den Gebärstuhl bleibt es nun viele Jahrhunderte still. Kann man sich mit auseinandersetzen, muss ich hier nicht.

1885, Afrika

Ich zitiere:
„Dagegen gibt Felkin an, das die Araberfrauen in Afrika einen Geburtsstuhl mit rückwärts gebeugter Lehne benutzen. – … Die Negerinnen Loango-Küste (Westafrika) lieben die Geburt stehend, an eine Wand gelehnt, oder knien und sich mit den Armen stützend abzuwarten, weil man glaub, das in dieser Weise die gewünschte Kopflage zu erzielen. Das Kind wird auf einem Stück Zeug oder matten aufgefangen, damit es die Erne nicht berührt.“

Mehr obskure Entbindungsmethoden, wie auf den Bauch treten oder den Hintern versohlen findetn sich in der Quelle: Ploss, Heinrich: Das Weib in der Natur- und Völkerkunde: anthropologische Studien, Band 2; Leipzig, 1885; , S. 254, 255) Es gibt mehrere Ausgaben! » online hier (Stand: 16.11.2020)

Zur Fragwürdigkeit der Authenzität

Ein Palaverstuhl für $2.600, datiert "Vintage", wörtlich: uralt
» Mehr zum Palaverstuhl hier, das ist etwas ganz anderes.

Dieser Stuhl datiert auf die Mitte des 18. Jh. und kostet $975. Er ist wohl wegen dem Riss in der Rücklehne günstiger, oder da ist so einiges in der Firma schief gelaufen, denn...

ich bitte um Beachtung der Rückseiten


Und jetzt komme ich zu dem Punkt, wieso diese beiden Stühle von der Elfenbeinküste Gebärstühle sein können:
"Im vorkolumbischen Südamerika und Mexiko und heute noch in Afrika stellt die Eidechse ein Sinnbild für die weibliche Gebärstellung dar" (Quelle: » hier online, Stand 16.11.2020)

Eine Frage der Ehre

Ob die Feudalherren nun im 19. Jh. einen Gebär- oder Palaverstuhl gekauft haben, überlasse ich eurer Fantasie.
M.E. gibt es viel zu wenig bildliche Exemplare, um den Stühlen eine Funktion zu zu ordnen.


Wer sich nun im www auf die Suche begibt und nach einem typischen "afrikanischen Stuhl" guckt, findet ganz andere Sachen. aus im Bereich "kolonialismus afrika" finden sich hunderte Bilder. Aber keine Steckstühle.

UND JETZT MAL ERNSTHAFT

Steckstühle kenne ich seit 1994 von den ersten Märkten, auf denen ich unterwegs war.
Die Antwort war natürlich "das sind Wikingerstühle".

Wer hat vor 26 und mehr Jahren denn bitte ein Buch von 1885 zur Hand gehabt oder hatte bildliche Nachweise der wenigen Stühle aus Afrika?

Das Aufkommen dieser Stühle kann nur aus der Pfadfinder, FDJ-Freizeiten und der damit verbunden "Rot-Häute" in Verbindung gebracht werden. Und das Prinzip bereuht wahrscheinlich auf dem "Solarstolen" von IKEA.


Wie folgt:

Szene-Mythos: Zur Herkunft Trapper & Indianer

Aus den USA heisst hes: "This chair design is old. Some say it dates back to the the mid 1700's with Mountain Men roaming the US. Some call it a Viking chair and claim it is a Medieval design. For certain it popped up in Boy Scout camps in the US in the early 20th century." (Quelle » online hier, Stand: 16.11.2020)

Ausführlich dargestellt von einem hier ungenannten Reenactor:
"Ende des 19ten Jahrhunderts: Schwedische Auswanderer die als Pelzjäger und Holzfäller vorwiegend in Kanada arbeiten zimmern sich aus Holzresten einfache Sitzgelegenheiten um auf diesen Ihre Mittagspause zu verbringen und abends am Lagerfeuer ihre Bibersuppe zu kochen.
Das 2 Teilige Stecksystem gab es vereinzelt auch schon und erlaubte einfachen Transport auf Maultieren oder Wagen.
Von Ihnen erhält der so genannte "Schwedenstuhl" seinen Namen.
Durch Fotografien und Bilderpostkarten an die Familien in Europa wird der Schwedenstuhl in der westlichen Welt bekannt." Unbenannter Verfasser, 01.02.2015 UND OHNE JEGLICHE QUELLE!
Quelle: » online hier (Stand: 16.11.2020) http://www.mittelalterverein-nordhorn.de/forum/viewtopic.php?t=269

Ich habe Bilder dazu gesucht und oh Wunder: NICHTS GEFUNDEN

Fazit: Die schwedischen Holzfäller in Kanada werden damit nichts zu tun gehabt haben. Es gibt keinen Nachweis!

Das gilt auch für die Trapper!

Die Lösung: der Schwedenstuhl

Quelle: https://dpsg.de/de/fuer-mitglieder/pfadfindertechniken/schwedenstuhl.html (Stand: 14.11.2020)

Ein Hinweis war vom "unbenannten Verfasser" aber eine sehr gute Idee:
Als erstes brachte das Prinzip des Steckstuhls wohl das Möbelhaus IKEA (DDR) auf den Markt, jedoch mit einer textilen Rückenfläche. (Anfragen "Wann" laufen meinerseits, 16.11.2020)

Zu dieser Zeit und danach waren diese nach "Zeugenberichten" bei Jugendorganisationen wie Pfadfindenr und der FDJ sehr beliebt, da sie einfach zu fertigen und kostengünstige Sitzmöglichkeiten waren.
Da die FDJler auch andersweitig aktiv war, wurde das IKEA-Prinzip auch in die beliebte Indianerszene in der DDR übernommen. (Anm.: popularisiert und polarisiert wurde dazu: die von den Kapitalisten unterdrückten "Rothäute".)
Wohl mit dem Ende der DDR schlug das Interesse in die "Geschichte der Heimat und nordischen Vorfahren" um und so wurde der Trapperstuhl, der keine amerikanischen Vorfahren hat, in der Wikingerszene etabliert.

Anm.: Ursprünglich stand die Führung der DDR der Indianer-Bewegung kritisch gegenüber, erst Mitte der ersten Hälfte der 80er Jahre begann eine Akeptanz und Einbindung (siehe den » Zusammenfassenden Flyer hier, S. 13ff., Stand 15.11.2020) in das politisch (kommunistische) Prinzip, so auch die Einbindung verschiedener indianischer Veranstaltung in das Konzept der FDJ. (Quelle: Dietrich, Gert: Kulturgeschichte der DDR, Band I; Göttingen, 2019) Hier will ich aber nicht in die Politik aberschweifen, sondern nur die m.E. WAHRSCHEINLICHSTE Möglichkeit der Herkunft des Steckstuhls aufweisen. Von den Indianern zur FDJ in den Alltag des Reenactment.

Bisher war es mir nicht möglich eine datierbare der Steckstühle bei den Indianern Ostdeutschlands oder den Pfandfindern Westdeutschlands zu finden. Die Baupläne finden sich aber vor allem bei den Pfadfindern zu hauf, wie jedoch die Variante mit Stegen und textiler Rückenlehne wegen des geringen Gewichts bevorzugen.

Ende (?)

Woher der Stuhl in seiner Bauweise kommt ist nicht sicher zu beantworten.
Die amerkanischen Boys Scout´s schreiben an einigen Stellen, das sie diesen "stargazer" oder "vking"/"camping chair" seit den 1930ern basteln. (googelt einfach)

Der Begriff Viking wird auf amerikanischen Seiten damit erklärt, das es von der Seite aus betrachtet wie zwei Hörner aussieht...

Dieser Stuhl hat aber nichts, gar nichts mit der Wikingerzeit und den Wikinger in Skandinavien oder ihren Bekanntschaften mti anderen Kulturen zu tun. Lasst euch nicht für Blöd verkaufen.


Auch wenn das Ding "Wikingerstuhl" heisst. (siehe recht oben, Nähmaschine)

Exkurs: Ein afrikanschiner Königsthron

Quelle: Wikipedia

Dem Stuhl wird oft nachgesagt, das er Mitte des 19. Jh. aus Afrika nach Mitteleuropa kam. Ich zeuge dem aufmerksamen Leben hier mal die Stühle von König Gezo (1818-58).

Photograph by Bernard Maupoil, c. 1935. QUelle: https://africa.si.edu/exhibits/legrain/thrones.htm

Palaverstuhl 1914

Hier kommt das Palavern wirklich zur Geltung, die Häuptlinge palavern, in der Funktion des Richters sprechen sie Recht. In diesem Fall ist das palaver kein oberflächliches Gespräch, sondern eine große Rede,

Daher finden sich in einemAuktionskatalog von 1914 auch die Palaverstühle, die nichts mit den Gebärstühlen sondern den Thronen zu tun haben.

Palaverstuhl

Quelle: http://raai.library.yale.edu/site/index.php?globalnav=image_detail&image_id=3945 (Stand: 17.11.2020)


@ Torben Barthelmie, 2003 - 2020