Textversion
StartseitePerlen bis 5. Jh. n. Chr.Perlen ab 5. Jh. n. Chr.KunterbuntKontakt, Rechtliches und ReferenzenAngeboteKunterbunt II

Kunterbunt II:

Ovalspangen, baltisch

Kettenverteiler, baltisch

Glasperlenverteiler, baltisch

Gebamsel, baltisch

Fibeln & Gebamsel, Lettland

Finnen, Ugren, Liven...

Verteiler auf Gotland

Vikings go South

Steckstühle, Gebärstühle, Palaverstühle

Spinnwirtel, Amulettperlen

Schwertperlen

Spielfiguren Spielsteine

Woher kommt "diese" Replik?

Worauf auffädeln?

Wert

Begrifflichkeiten

Trinkhörner

Themen in kurz

Spielzeug

Tot im Sommer oder Winter?

Schellen & Glöcken

Allgemein:

Startseite

Ja, gab es.

Trinkhornenden aus Bronze, sie ähnen Drachenköpfen

Die Hörner an sich sind in der Regel nicht erhalten, so aber die Beschläge.

Die Informationen stammen aus Bd. 5, Viking Antiquities in Great Britain in Ireland found in Norway, ed. by Haakon Shetelig, Oslo, 1940. Das Buch gibt es kostenlos bei archive.org als download.
In Birka fanden sich zwei Trinkhörner in zwei Kammergräber (Bj 523 Frauengrab, Bj 544 Männergrab). Es fanden nur fragmentarische Reste von Kuhhörnern, das Hron in Bj 523 besaß dazu einen silbernen Mündungsbeschlag.
Quelle: I. Lindeberg: Trinkhörner; in: Birka II:1, Ed. G. Arwidsson, Stockholm, 1984.

Aina Margrethe Heen-Pettersen führt des weiteren 24 Trinkhörner bzw. Beschläge irischen Ursprungs alleine für die Region Trøndelag an. (Heen-Pettersen, A.M. (2014). Insular artefacts from Viking-Age burials from mid-Norway. A review of contact between Trøndelag and Britain and Ireland, Internet Archaeology 38. http://dx.doi.org/10.11141/ia.38.2)


@ Torben Barthelmie, 2003 - 2020