Textversion
StartseitePerlen bis 5. Jh. n. Chr.Perlen ab 5. Jh. n. Chr.KunterbuntKontakt, Rechtliches und ReferenzenAngeboteKunterbunt II

Perlen ab 5. Jh. n. Chr.:

Skandinavien

Mitteleuropa

Osteuropa bis Russland

1.200, Nienover

1.300, Schleswig

1577, Berlin

1600 - 1700, Finnland

1600 - 1840, Schottland

Mitteleuropa:

Alamannen

Awaren

Alt-Sachsen

Bajuwaren

Britische Inseln

Franken

Holland, Friesen

Karolinger & Ottonen

Merowingerzeit

Langobarden

Ostgoten

Slawen, Neubrandenburg

Slawen, Rügen

Slawen

Allgemein:

Startseite

Die Heimat Draculas

Oder besser: Orăștie (veraltet Oroșteiu; deutsch Broos oder Brosz, ungarisch Szászváros) eine Kleinstadt im Kreis Hunedoara in Siebenbürgen, Rumänien (Quelle: Wikipedia), also im Osten Mitteleuropas.

Das Gräberfeld wird auf das 10. und 11. Jahrhundert datiert. Die ethnische Zugehörigkeit der Bewohner dieser Siedlung ist unbekannt, es könnte sich aber sowohl um Slawen, Rumänen als auch Ungarn (Quelle: Wikiepedia)

Wenn es Ungarn gewesen wären, so würde Siedlung eher Awarisch gewesen sein. Die Glasperlenmode würde sich auf Melonenkernperlen konzentrieren (» siehe hier).
Die gebänderten Perlen sowie schräg segmentierten Perlen sprechen für einen slawischen Ursprung (s» iehe Stare Mesto), die hier den Großteil der angetroffen Perlen darstellen. (s.u.)

Das Fundgut aus Rumänien an sich ist mir nicht weiter bekannt. (Anm. an mich: Vergleiche Ausführungen zum Gräberfeld von Mengen (Grab 555, Bommelperle)

In den 1900ern wurden die ersten Entdeckungen gemacht in den Jahren 19911992, und 1994 wurden mehrere Fundstellen mit Material des Paläolithikums, Neolithikums, der Bronze und Eisenzeit sowie des Mittelalters gemacht.
Hier geht es um die Funde Ostie-Dealul Pemirlor X8 / Broos-Böhmerberg X/8

Insgesamt wurden 10 mittelalterliche Gräber ausgebhoben, wobei eine vollständig Untersuchung des wahrscheinlichen Gräberfeldes aufgrund industrieller und landwirtschaftlicher Nutzung nicht möglich war.

Eine osteologische Geschlechtsbestimmung wurde nicht durchgeführt, aufgrund mangelnder Beigaben war bei vieren keine Geschlechterbestimmung möglich. Vier von fünf Frauen wurden mit Glasperlen bestattet.

 

einfach

sgementiert

polychrom

gesamt

blau

5

162

39

206

gelb

10

39

0

49

grün, opak

1

0

0

1

braun

0

0

1

1

Literatur

Zeno Karl Pinter, Nikolaus G.O. Boroffka, Neue mittelalterliche Gräber der Ciumbrud Gruppe aus Broos/Orăştie, Fundstelle Böhmerberg/Dealul Pemilor X8, in TRANSSILVANICA, Gedenkschrift für Kurt Horedt, Rahden/Westf. 1999


@ Torben Barthelmie, 2003 - 2020