Textversion
StartseitePerlen bis 5. Jh. n. Chr.Perlen ab 5. Jh. n. Chr.KunterbuntKontakt, Rechtliches und ReferenzenAngeboteKunterbunt II

Kunterbunt:

Paarige Spangen

Durchbrochene Ovalspangen ohne Unterschale?

Frauen und Gürtel

Ovalspangen, repariert

Ovalspangen und trotzdem Halskette?

Zungenfibeln, paarig

Tierkoffibeln auf Gotland

Gotländische Trachtbestanteile außerhalb von Go

Hufeisenförmige Fibeln, zwei in einem Grab

gotlands weitärmelige Tuniken

Pluder- nicht Rus-Hosen

Gotlands Zweifibeltracht

Haube, Mütze...

Fellartiger Stoff

Bundschuhe bei den Wikingern

Die Tunika der Männer

Leibrock, Klappenrock, Svita

Die byzantinische Seidenindustrie

Wie wurden Perlen getragen?

Frauen als Händlerinnen

Handschuhe & Fäustlinge

Brettchenborte

Allgemein:

Startseite

Högom

Ich kannte dieses Brettchengewbe bisher nicht, es ist auch nicht wikingerzeitlich (400-4560 a.D.), dennoch: über das Brettchengewebe von Högom (Norrland, Schweden) nach Margaretha Tuniken von Nockerts (1991:129f)
Die Unterkante (der Tunika) bestand aus einem etwa 4 cm breiten, mit Brettchen gewebten Band. Das Muster bestand aus einem Adoranten (stehende oder kniende Gestalt, die mit erhobenen Händen Gott anbetet) umgeben von zwei Tierfiguren, die vom Adoranten wegschauen. Ansonsten besteht das Band aus verschiedenen Tiermotiven. Diese Tiermotive waren ursprünglich gelb, mit blauen Augen und einer weißen Körperkontur gegen die rote Grundfarbe des Brettchenbandes….Es wurden relativ wenige Spuren eines rechteckigen Mantels gefunden, der mit Brettchenband ausgekleidet war. Dieses Band hatte ein blaues Muster dagegen ein roter Hintergrund, aber konnten keine Motive erkannt werden.
Aus: Ramqvist, Per H.: Högom, gravar och boplatser, 2018 » Online hier


@ Torben Barthelmie, 2003 - 2021