Textversion
StartseitePerlen bis 5. Jh. n. Chr.Perlen ab 5. Jh. n. Chr.KunterbuntKontakt, Rechtliches und ReferenzenAngeboteKunterbunt II

Perlen bis 5. Jh. n. Chr.:

Bronzezeit, Ha A - Ha B

Vorrömische Eisenzeit

Römische Kaiserzeit

Vorrömische Eisenzeit:

Ha C - D

Hallstatt, Salzkammergut, Ö

Die Glasperlen des Grabhügels Magdalenenberg

Sticna, SVN

Hallstatt, Thraker, Chotin UKR

Ha D III, Glasringe

Bügelfibeln der Hallstatt

Hallstatt / Laténe

"Die Laténe"

Frühlaténe

Frühlaténe, Russland

Mittellaténe C2 - D1

Spätlaténe D2

Irland

Sonderform aus Britannien

Slowenien, Novo Mesto

Asien

Glasfarben der Kelten in Mitteleuropa

Werkstätten

Allgemein:

Startseite

Bis 2015 musste ich noch sagen: mir fehlen Informationen.
Jetzt bin ich zur Fernleihe für: Mags Minnion, Glass Beads from Ealry Medieval England (Stand: 31.10.2019)

Spiralperlen

sprialig gebänderte Perlen

Spiralperlen

Das besondere bei Spiralperlen, auch auf dem Festland vorkommend, ist, das die Verzierung auch im inneren der Perle verläuft. Es ist keine simpel aufgelegte Fadenauflage.

Nuppenperlen

eine blaue, zwei bernsteinfarbene Glasperlen mit Nuppen

Keltisch Irland

Reticellaperlen

zwei Glasperlen, nur aus gelb-grünem Reticella

Keltisch Irland

Komplett aus einem Reticellaband gerfertigt.

Reticellafandenauflage

zwei große dunkle Perlen, mit in engen Wellen gelegten Reticellabändern

Verdehte Fadenauflage

Dsa besondere an diesen Perlen ist das dieser Perlentyp bis zum Beginn der Römischen Invation hält und dann im 8. Jhr. wieder auftritt.


@ Torben Barthelmie, 2003 - 2020