Textversion
StartseitePerlen bis 5. Jh. n. Chr.Perlen ab 5. Jh. n. Chr.KunterbuntKontakt, Rechtliches und ReferenzenAngeboteKunterbunt II

Perlen ab 5. Jh. n. Chr.:

Skandinavien

Mitteleuropa

Osteuropa bis Russland

1.200, Nienover

1.300, Schleswig

1577, Berlin

1600 - 1700, Finnland

1600 - 1840, Schottland

Skandinavien:

Im Überblick

Die blau-weiß-roten Perlen der blauen Phase

Schweden

Norwegen

Schweden vs. Norwegen

Gotland vs. Baltikum

Dänemark

Männer und Glasperlen

Finnland

Island

Friesen

Datierungen mit Perlen

Allgemein:

Startseite

Nur Brandbestattungen

Zu den charakteristischen Beigaben für Frauen zählen auf den nordfriesischen Inseln (Sylt, Föhr, Amrum und Pellworm sowie die Halbinsel Nordstrand, an der Westküste Schleswig-Holsteins eine) gleicharmige Spange, mehrere Ovalspangen, Schlüssel, Kämme, eine Nadeldose, ein Klappmesser und -mein Thema hier- Glasperlen.

Glasperlen wurden in den folgenden Bestattungen gefunden
1) Nebel/Amrum, Grabhügel 6; 6-7 Exemplare, ganz zerschmolzen; Ende des 8. Jh.

2) Nebel/Amrum, Grabhügel 35, 6 Stück und Glasklumpen; Ende des. 8. – 1. Hälfte des. 9. Jh.

3) Nebel/Amrum, Grabhügel 51; 4 Exemplare, hiervon zwei facettierte Bergkristalperlen

4) Nebel/Amrum, Grabhügel 74

5) Nebel/Amrum, Grabhügel 76

6) Nebel/Amrum, aus Grabhügelfeld; Glasschmelzklumpen

7) Süderende/Föhr, aus Grabhügel 51

8) Wyk/Föhr, aus Grabhügel 16; 1 Perle, verschollen

9) Morsum/Sylt, aus Grabhügel 95, 3 Stücke geschmolzen; Ende des. 8. – 1. Hälfte des. 9. Jh.

10) Morsum/Sylt, aus Grabhügel 98; Glasschmelz

11) Wenningstedt/Sylt aus Hügelgruppe 24-32; 1 und 3 Exemplare; Ende des 8. Jh.

12) Wenningstedt/sylt, aus Grabhügel 54; Glasklumpen

13) Wenningstedt/Sylt, aus Grabhügel 55; Schmelzklumpen

Da es durch die Brandbestattung keine greifbaren Angaben gibt, setze ich mich auch nicht weiter mit Mutmaßungen auseinander, auch wenn ich das Buch vor mir habe und das eine und andere zu den weiteren Beigaben sagen kann.

Die Bestattungen wurden durch die Beifunde datiert.


Fazit

Die Glasperlen auf den nordfriesischen Inseln sind einfach zu beschädigt, wie La Baume sagte „Die Perlen sind so schlecht erhalten, dass ich mich gescheut habe, sie bildlich wieder zu gehben. Eine farbige Abbildung würde meiner Ansicht nach deswegen nicht lohnen, weil der ursprünglich leuchtend farbenfreudige Zustand nicht zum Ausdruck kommt. Durch Vergleiche mit ähnlichen Stücken kann man also in unserem Falle nichts anfangen, da wir noch nicht einmal die Originale in ihrer ursprünglichen Pracht kennen." (La Baume, S. 82)

Literatur

La Baume, Peter: Die Wikingerzeit auf den Nordfriesischen Inseln. In: Jahrbuch des Nordfriesischen Vereins für Heimatkunde und Heimatliebe 29, 1952/53, S. 5–185 (= Dissertation Kiel 1950)


@ Torben Barthelmie, 2003 - 2020