Textversion
StartseitePerlen bis 5. Jh. n. Chr.Perlen ab 5. Jh. n. Chr.KunterbuntKontakt, Rechtliches und ReferenzenAngeboteKunterbunt II

Perlen ab 5. Jh. n. Chr.:

Skandinavien

Mitteleuropa

Osteuropa bis Russland

1.200, Nienover

1.300, Schleswig

1577, Berlin

1600 - 1700, Finnland

1600 - 1840, Schottland

Mitteleuropa:

Alamannen

Awaren

Alt-Sachsen

Bajuwaren

Britische Inseln

Franken

Holland, Friesen

Karolinger & Ottonen

Merowingerzeit

Langobarden

Ostgoten

Slawen, Neubrandenburg

Slawen, Rügen

Slawen

Allgemein:

Startseite

Mecklenburg-Vorpommern

Bei den Ausgrabungen von Rostock-Dierkow fanden sich bei einem Kastenbrunnen die Reste eines Lederbeutels. Neben zahlreichen Schwertteil und Bleibarren fanden sich 146 Perlen. Ein Teil der Perlen war doch an einem Faden zusammenhängend in originaler Zusammenstellung zu erkennen. Gesamt ergibt sich eine Länge von 134,5cm!

122 Perlen waren sechsseitig prismatisch mit einer Länge von 0,6-0,11cm und einer Höhe durchschnittlich 0,45cm. Sie waren aus transparentem smaragdfarbenem Bleiglas.

14 Perlen waren transparent und mit Gold- oder Silberfolie unterlegt.

Anscheinend wurden die Perlen als lange Stange oder mehrfachperlen gefertigt, dann getrennt. Nicht alle scharfen Kanten wurden nachgearbeitet.

Der Fundkomplex wird auf die Aushebung des Brunnes datiert, ca. 817.

slawische Glasperlen, Stare Mesto sehr viele

Bleiglasperlen

Quelle: Steppuhn, P.

Literatur

Steppuhn, Peter: Der Hort eines Edelmetallschmiedes aus der frühslawischen Siedlung Rostock-Dierkow. Die Kette mit Bleiglasperlen. Offa 49/50, 1992/93 (Neumünster 1993)


@ Torben Barthelmie, 2003 - 2021