Textversion
StartseitePerlen bis 5. Jh. n. Chr.Perlen ab 5. Jh. n. Chr.KunterbuntKontakt, Rechtliches und ReferenzenAngeboteKunterbunt II

Perlen ab 5. Jh. n. Chr.:

Skandinavien

Mitteleuropa

Osteuropa bis Russland

1.200, Nienover

1.300, Schleswig

1577, Berlin

1600 - 1700, Finnland

1600 - 1840, Schottland

Mitteleuropa:

Alamannen

Awaren

Alt-Sachsen

Bajuwaren

Britische Inseln

Franken

Holland, Friesen

Karolinger & Ottonen

Merowingerzeit

Langobarden

Ostgoten

Slawen, Neubrandenburg

Slawen, Rügen

Slawen

Allgemein:

Startseite

Kyffhäuser, Thüringen

Rohnstedt liegt zwischen den Flüssen Helbe und Unstrut am östlichen Rand des Horns in Thüringen. Zur Zeit der Ausgrabungen von 1973 bis 1975 galt das Gräberfeld als das westlichste, das vollständig untersucht wurde, in dem Deutsche und Slawen zusammen lebten. Die Aushebung wurde als Notgrabung durchgeführt, wobei die einzigen Störungen bei einer Ortsbefestigung im 13./14. Jhr. erfolgten und um 1960 während der Anlage eines Betonsilos und Baumpflanzungen.

Das kleine Areal wurde über 250 Jahre belegt und es kam zu etwa 94 Überlagerungen der insgesamt 462 bestatteten Individuen.

Bevor ich näher auf die Befunde der Perlen eingehe, erwähne ich aus der Bestattung 67A/75 datierend auf das 10./11. Jhr. einen grünen Glasring mit d-förmigen Querschnitt.

Perlen kommen in 48 Gräbern vor. Hiervon sind 22 Kinder-, 24 Frauen- und 2 Männerbestattungen.

Die Form variiert von walzen- , linsen-, tropfen-, melonen- und röhrenförmigen, sowie keulenartigen und doppelkonischen Perlen. Nur einmal ist eine Perle mit Metallöse angetroffen worden.

Blaue und gelbe Glasperlen wurden mit blauen, roten, weißen und gelben Tupfen oder Bändern verziert, blaue Augenperlen sind weiß-rot oder braun verziert, grüne Schichtaugenperlen in weiß-blau.

Ebenso wurden Folienperlen, ein-, zwei- oder dreifach, angetroffen.

Die Perlen sind in die frühslawische Zeit zu datieren.

Eine Analyse zur Farbverteilung ist nicht möglich, da W. Timpel die Fundbeschreibung arg verkürzte, so z.B. Grab 70/75: 67 Perlen, grünlich, hellbraun, graugrün, 2 blau gewickelt.
Oder: hellgrau/weißlich-grün

Alles klar?

Da solche Beschreibungen wiederholt auftreten, ist keine Aussage über die Farbpräferenz möglich.

Abschliessend: auch hier, wie in Wirbenz, scheinz ein Stirnband mit Perlen besetzt gewesen sein. Bestattung 102/75 führt eine Halskette aus 45 Perlen, sowie ausdrücklich "am Schädel" 6 Perlen. Ebenso Grab 113/75 mit für grünen Perlen am Schädel.

Perlen

Inventare

01-10

12

11-20

7

21-30

8

31-40

2

41-51

3

51-60

1

61-70

1

124

1

slawische Glasperlen

Kyffhäuser, Glasperlen aus Grab 56

Die Glasperlenketten im slawischen Rohnstedt umfassten mehrheitlich 11 bis 30 Perlen (17 Bestatttungen, gesamt 215 Perlen). Weniger Perlen waren nur in zwölf Bestattungen anzutreffen (53 Perlen).
Mehr Perlen (404) waren nur in 6 Bestattungen anzutreffen.
Da diese Bestattungen jedoch immer Einzelfälle sind, ist für die frühen Slawen in thürings Rohnstedt von eher mittellangen Ketten mit 11 bis 30 Perlen auszugehen.

Literatur

Timpel, Wolfgang: Ein Gräberfeld des 8. Bis 11. Jahrhunderts von Rohnstedt, Kyffhäuserkreis; Alt Thüringen, Band 36, 2003


@ Torben Barthelmie, 2003 - 2021