Textversion
StartseitePerlen bis 5. Jh. n. Chr.Perlen ab 5. Jh. n. Chr.KunterbuntKontakt, Rechtliches und ReferenzenAngeboteKunterbunt II

Perlen ab 5. Jh. n. Chr.:

Skandinavien

Mitteleuropa

Osteuropa bis Russland

ab 1.250 n. Chr.

Osteuropa bis Russland:

Awaren*

Magyaren*

Slawen*

Kiewer Rus

Ladoga, Staraya

Ladogagebiet

Rus "im Norden" Russlands

Gnedzdovo

Novgorod

Shitovichi

Beloozero

Pskov (bei)

die Krim & der Kaukasus

"Fundort-Sammlung" Rus

Truso, Polen

Kaup bei Mochove

Technik: gefaltete Perlen

Obereer Viliya Region

Rus-Slawen, Ost-Slawen

Khodosivka-Roslavske, Ukraine

Allgemein:

Startseite

Die mit dem Metallkern

wie man in der Werbung seagen würde.
Olivenförmige Perlen wurden aus transparentem oder opaken Glas auf einen Metallkern gewickelt, was zusätzlich zu ihrer Formgebung ihre Besonderheit ist.

Hier die Fakten

olivenförmige Perlen mit Bronzeröhrchen

Slawische olivenförmige Glasperlen

- die Perlen haben eine gesamt mitteleuropäische Verbreitung

- sie werden auch längsgeteilte, gerillte Perlen; Perlen mit plastischen Rippen oder Perlen mit passförmigen Querschnitt genannt

- den Autoren waren (2011) 483 Exemplare/Fragmente aus 66 Fundorten mit 122 Fundeinheiten bekannt (Stand 2011)

- 387 Ex. (80%) stammen aus Mittelböhmen; die Fundkonzentration kann jedoch am Bearbeitungsstand der Funde liegen

- 96% der Perlen in Böhmen hatten drei Rippen, 2% nur drei oder fünf die Perlen treten in den Farben grün (292 Ex.), blau (36 Ex.), farblos (21 Ex.) und mehrfarbig (9 Ex.) auf

- die Länge variiert von 12,5 bis 28,5mm; Perlen mit einer Länge über 28,5mm sind sehr selten

- in Bayern sind die Perlen nie länger wie 20,4mm

- erstes Auftreten in den 1. zwei Drittel des 9. Jh. , größte Verbreitung im Laufe der zweiten Hälfte des 9. Jh. bis zum 1. Drittel bzw. zur Mitte es 10. Jh.; als Altstücke finden sie sich vereinzelt im 11. bs 12. Jh.

- OliPn finden sich doppelt so häufig in Kinder- wie in Frauengräbern; in Männerbestattungen sind sie wie zu erwarten absolute Ausnahmen.

 

Die OliP in Europa

 

Fundstellen

Exemplare

Slowakei

7

17

Bayern

10

97

Mitteldeutschland (8 Ex. Grün, 1 blau)

6

9

Polen

1

?

Österreich

1

5

Ungarn

0

0

Fazit

Olivenperlen sind überraschender Weise wirklich ein spezieller slawischer Perltentyp des 9./10. Jh. in Mähren und die absolut vorherschende Farbe ist grün.
Die Bestattungen in denen diese Perlen vorkommen bestehen, nach meinem Wissensstand (09.05.2020) fast ausschließlich aus diesen Perlen.

Olivenförmige Glasperlen mit Metallkern (Replik)

olivenförmige Perlen mit Bronzeröhrchen Nahaufnahme

Olivenförmige Perlen mit Metallkern

Perlen mit Metallkern, Bayern

Alladorf Grab 136 (Bayern)
Alladorf Grab 136 (Bayern)
Alladorf, Grab 26, Bayern
Alladorf, Grab 26, Bayern

@ Torben Barthelmie, 2003 - 2021