Textversion
StartseitePerlen bis 5. Jh. n. Chr.Perlen ab 5. Jh. n. Chr.KunterbuntKontakt / "Werkstatt"Kunterbunt II

Perlen ab 5. Jh. n. Chr.:

Skandinavien

Mitteleuropa

Osteuropa bis Russland

ab 1250 n. Chr.

Mitteleuropa:

Alamannen

Alt-Sachsen

Awaren

Bajuwaren

Britische Inseln

Franken

Holland, Friesen

Karolinger & Ottonen

Merowingerzeit

Langobarden

Ostgoten

Slawen, Neubrandenburg

Slawen, Rügen

Slawen

Allgemein:

Startseite

Bajuwarische Glasperlen

Ein Foto des fundes mit vielen verschiedenen Glasperlen

Grab 1739

Quelle: http://www.singularch.de/referenzen/bergkirchen_bericht.pdf (Stand: 07.11.2019)

Bei den Bauarbeiten (2007) des Gewerbegebiets GADA 8 unmittelbar an der Autobahn A8 und der Bundeststr. 471 angrenzend wurden rund 130 frühmittelalterliche Gräber aufgedeckt. Eine ausführliche Dokumentation zu den Grabungsarbeiten findet sich hier (externer link).

Die meisten Gräber wiesen Spuren von Beraubung einige Jahre nach der Niederlegung auf (1). Die Raubgräber scheinen gezielt und massiv vorgegangen zu sein. Die beigabenarmen Regionen der Gräber, wie der Bereich der Beine, blieben ungestört. Die Oberkörperregionen waren hingegen vollkommen verworfen. In einem Grab fanden sich sogar zwei Schädel.

Die Beraubung ist aber auch für jüngere Zeiten anzunehmen. So wurde in einem anliegendem spätmittarlichem Grubenhaus ein Glaswirtel des 6. Jhr. angetroffen.

Die verbleibenden Beigaben datieren das Gräberfeld auf kurz vor der zweiten Hälfte des 6. und der ersten Hälfte des 7. Jhr. n. Chr.

Mehr als die Vorberichte stehen an Literatur nicht zur Verfügung, aber zum Glück sind dort Glasperlen aus zwei Gräbern abgebildet von denen ich in Kürze Repliken erstelle

Literatur: www.singuarch.com, Zwischenberichte 8-14 zu den archäologischen Untersuchungen Gada 8.

1) Die Sehnenverbände hatten sich bereits aufgelöst.

Literatur

» http://www.singularch.de/referenzen/bergkirchen_bericht.pdf (Stand: 07.11.2019)


@ Torben Barthelmie, 2003 - 2023