StartseitePerlen ab 5. Jh. n. Chr.MitteleuropaSlawen

Diese Ausarbeitung erfolgt basierend auf des “ Materialheftes zur bayrischen Vorgeschichte Heft 4“ von Armin Stroh (1954) und basiert auf den Funden bis zu dem Jahr 1952 aus der Oberpfalz.

Von damals führenden Archäologen wurde eine ethnische Zuordnung „zu den Slawen“ alleine anhand der Präsenz von Schläfenringen vorgenommen; die Datierung erfolgte z.B. anhand einer geflügelten Lanzenspitze - in die karolingische Periode. Eine frühere Datierung „wäre“ durchaus möglich nach Aussage des Autors. Die „slawische Heidenzeit (dauerte) in Bayern bis in das 11. Und 12. Jahrhundert“. (Stroh; S. 5). Allerdings wurde diese heidnische Zeit, nun als Altslawisch bezeichnet, später auf das 9. Jh. begrenzt, da sich die Christianisierung der Slawen immer weiter durch setzte.

Es wurde 1927 von P. Reinecke (nach Stroh) geäußert „Verschiedenes Kleingerät, das spezifisch als „slawisch“ galt, insbesondere der charakteristische „Schläfenring“ erweise sich als gemeinkarolingisches oder doch als „durchaus gebräuchliches Kulturgut mindestens den germanischen Bajuwaren, Alamannen, Ostfranken und Thüringern der Karolingerzeit“. Hiernach hätte bei dem Forschungsstand nicht nur die Slawen dieses individuelle Schmuckstück getragen – es wäre jeder ethnischen Zugehörigkeit zuordnungsbar gewesen. A. Stroh ging in seiner Arbeit hingegen davon aus, dass der Schläfenring „REIN SLAWISCH“ war. Mir ist vom heutigen Stand der Archäologie auch keine andere Interpretation bekannt.

(Anm.: Ich will einen Delorean mit Flux-Kompensator um DAS zu prüfen; sowohl auch einen Universalübersetzer.)

Letztendlich wurden zwei Bestattungsplätze in der Oberpfalz karolingisch-ottonisch mit slawischer Belegung bestimmt. Diese will ich hier detailliert an der Perlenmode vorstellen: Burglengenfeld (43 Bestattungen, davon 20 ohne Beigaben) und Matzhausen (28 Bestattungen, davon 7 ohne Beigaben)

Die besprochenen Funde stammen aus Notgrabungen; es ist nicht sicher zu sagen ob jedes Objekt geborgen wurde oder wie groß das jeweilige Gräberfeld tatsächlich war. Da viele Gräber ohne Beigaben waren wurde eine letztendliche Geschlechtsbestimmung nur anhand der Beigaben durchgeführt. Für Männer waren dies Sporen, Feuerstahl, Waffen, Riemenschnallen und Zungen zuweisbare Kriterien. Bei Frauen Schläfenringe und Perlenschmuck.

Folgend die Inventare:

Burglengenfeld

Das Gräberfeld umfasst 43 Bestattungen. Durch Acker- und Bauarbeiten geht man davon aus; das mindestens zwei Bestattungsplätze vermischt wurden. Zwei weibliche he Bestattungen enthielten Schläfenringe; zwei weitere Perlen. Dazu gibt unzählige Streufunde wie Waffen Schläfenringe; Perlen Tonscherben…

59 Gräber, davon 18 Frauenbestattungen mit Glasperlen

Grab 3: 2 Glasperlen vierseitig, länglich, transluzend hellblau doppelkonisch, dunkelblau transluzend, rote Schultern, mittige weiße Zickzackfadenauflage

Grab 5: 3 Hohlperlen; zerbrochen

Grab 8: am Hals 13 Perlen drei Olivenförmig, vier Rippen, mit Kupferhülse, „Wasserklar“; Olivenförmig, drei Rippen, mit Kupferhülse, hellblau transluzend; Olivenförmig, drei Rippen, mit Kupferhülse, dunkelblau transluzend; zweimal mittelblau, tönnchenförmig; Olivenförmig, drei Rippen, mit Kupferhülse, dunkelblau transluzend; flachkugelig, transluzend, mattblau; rund, unregelmäßig gewickelt, transluzend blau; größerer Lochdurchmesser, transluzend, dunkelblau; gedrückt Olivenförmig, mit Kupferhülse, klar; Hohlperle, olivenförmig, Silberfolie; Goldfolienperle, einfach tief gerippt; Silberfolienperle, einfach tief gerippt; zwei Schläfenringe

Grab 9: Kindergrab; am Schädel 27 Perlen kleine Perlen mit Wickelspuren, weiß opak: am Hals: Silberfolienperle, einfach, gerundet; kurz, zylindrisch, transluzend blau; sechsmal schlecht gearbeitet Olivenförmig mit Kupferhülse, schlierig blau bzw. Olivenförmig, vier Rippen, mit Kupferhülse, „Wasserklar“; zweimal größerer Lochdurchmesser, opak, gelb; zweimal zweifach gerippt, glatt gerollt, transluzend blau

Grab 15: drei Perlen; eine dreifach gelblich; einmal gelblich weiß und nicht bestimmbar (verwittert)

Grab 17: vier Glasperlen: tiefblau; grünlich sowie zwei schwarz bzw. braun mit gelben Punkten

Grab 20: drei länglich doppelkonisch, transluzend schmutziges hellblau; eine sechsseitiges Prisma, rot opak mit gelber Fiederung; eine Ringperle opak bis blässlich grün; ein Kubooktaeder, transluzend mittelblau, groß; eine tonnenförmig, Erbsengrün; zweimal scheibchenförmig, opak, blau; einmal tonnenförmig, gelbe Endkappen und mittige Zickzackfadenauflage sowie eine Amethystperle

Grab 30: viermal: Hohlperle, einfach gerippt, blau transluzend, Goldfolie; zwei farblose Doppelperlen

Grab 53: am Hals fünf Glasperlen; zweimal siehe Bild Entwerkstatt folgt F-124; Hohlperle, einzeln, tonnenförmig, klar, Goldfolie; Olivenförmig mit Kupferhülse, transluzend, hellgrün, um die Kupferhülse rotes Glas; zweifach gerippt, glatt gerollt, transluzend blau

Grab 55: zweimal größerer Lochdurchmesser, opak, gelb; einmal Olivenförmig (schlecht gearbeitet), transluzend, hellblau und schlecht gearbeitet Olivenförmig mit Kupferhülse, schlierig blau

Grab 56 einmal Silberfolienperle, zweifach schwach gerippt; Olivenförmig mit Kupferhülse, transluzend, hellgrün, um die Kupferhülse rotes Glas und gedrückt Olivenförmig, mit Kupferhülse, klar

Grab 57: zwei Schläfenringe mit je einer blauen Glasperle sowie am Hals sechzehn klein, einfach gerippt, transluzend blau; 62; 63 oder 65 (stark verwittert); viermal breit, doppelkonisch, dunkelbraun mit gelben Punkten; und viermal gedrückt Olivenförmig, mit Kupferhülse, klar

Am Kinderheim

Grab 3: am Hals acht Glasperlen: einmal Bild Entwerkstatt folgt F-124; Bild Entwerkstatt folgt F-124; kurz, groß, tonnenförmig, rot, weiße Spiralfadenauflage, halbkugelig, transluzend grün mit roter Endkappe; kurzzylindrisch blau, drei rote Girlanden und gelbe Endkappen; kugelig, blau transluzid blau mit einfachen und mehrfachen weiß-blauen Schichtaugen; flachkugelig, transluzend, mattblau und tonnenförmig, Erbsengrün

Grab 6 je einmal länglich tonnenförmig, dunkelbraun, gelbe Spiralfadenauflage und flach lang oval, transluzend dunkelblau

Grab 9: vierperlen: sehr stark doppelkonisch, klein, durchscheinend hellblau; gedrückt Olivenförmig, mit Kupferhülse, klar; gedrückt Olivenförmig, mit Kupferhülse, klar und tonnenförmig, opak weiß

Grab19: eine Perle; Silberfolienperle, zweifach schwach gerippt

Nicht zu Ordnungsbar: 30 weiterer zuvor genannter Perlen

Bei einer Übersicht der Gesamtsummen, treten transluzende Perlen mit Metallkern mit insgesamt 16 Funden einwandfrei hervor. Dieser Perlentyp kann für Slawen der Karolinger-Ottonenzeit als charakteristisch bezeichnet werden. Die 13 weißen Glasperlen mit Wickelspuren im Mädchengrab 9 können nicht als charakteristisch betrachtet werden, da sie nur in diesem Grab vorkommen.

Matzhausen

Grab 4: fünfmal Silberfolienperle, einfach gerippt; einmal je dreifach gerippt, transluzend blau ; klein, einfach gerippt, transluzend blau; zweifach gerippt, opak gelb; einfach gerippt, opak gelb; einfach gerippt, opak graublau; einfach tief gerippt, opak graublau; Goldfolienperle, gerundet; Goldfolienperle, einfach tief gerippt; Goldfolienperle, einfach gerippt ; zweimal dreifach tief gerippt, opak gelb und einfach gerippt, transluzend blau

Grab 26: einmal eine Hohlperle, einzeln, klar, Goldfolie und olivenförmig mit Kupferhülse, transluzend, hellgrün, um die Kupferhülse rotes Glas

Grab 27: 35 Exemplare scheibenförmig, transluzend hellblau bzw. scheibenförmig, glatt gerollt, transluzend blau; einmal je - Bild Entwerkstatt folgt F-121 und - Bild Entwerkstatt folgt F-122; sechsmal Silberfolienperle, einfach gerippt; dreimal würfelförmig, transluzend blau mit weiß-hellblauen Streifen

Grab 29: acht Exemplare der Perle olivenförmig, vier Flügel (weit abgesetzte Auflagen) mit Kupferhülse, rot ummantelte Kupferhülse hellgrün transluzend oder olivenförmig, umlaufende abstehende Mittellinie mit Kupferhülse, rot ummantelte Kupferhülse hellgrün transluzend

Grab 35: einmal je breit olivenförmig, transluzend blau und breit olivenförmig, durscheinend dunkelbraun mit mehrfachen weiß-blauen Schichtaugen (ich gehe bei der Grundfarbe von Korrosion aus)

Grab 36: einmalolivenförmig mit Kupferhülse, transluzend, hellgrün, um die Kupferhülse rotes Glas, zweimal gedrückt olivenförmig, mit Kupferhülse, klar

Grab 38: je einmalolivenförmig mit Kupferhülse, transluzend, hellgrün, um die Kupferhülse rotes Glas und vierfach gerippt, transluzend blau

Grab 40: Kindergrab; je einmal eine Hohlperle, einzeln, Olivenförmig, klar, Goldfolie und Hohlperle, einzeln, tonnenförmig, klar, Goldfolie

Funde früher Jahre, nicht zuordnungsbar:

Zweimal F18, einmal je olivenförmig mit Kupferhülse, transluzend, Flaschengrün, um die Kupferhülse rotes Glas; olivenförmig mit Kupferhülse, transluzend, hellgrün, um die Kupferhülse rotes Glas; gedrückt olivenförmig, mit Kupferhülse, klar





Ebenso aus dem Fundmaterial von Matzhausen zählt eine Laténe-Schichtaugenperle, gefunden in der Grabungsschicht für die Karolinger- und Ottonen. Leider gibt es zu den frühen Funden keine genauen Angaben zu den Fundumständen.

Ebenso wie in Burglegenfeld sind Perlen mit Metallkern am zahlreichsten vertreten (15 Exemplare in 7 Bestattungen). Auffälliger sind nur 35 kleine schmale Glasperlen, die sich jedoch alle in einem Grab fanden.

Fazit.

Für das 10. Bis 12. Jh. Kann als für die Slawen als charakteristische Perle in der Oberpfalz die Glasperle mit Metallkern in diversen Varianten bestimmt werden. Mosaikperlen mit Strahlenaugen sind hier nicht vertreten, sie sind hiernach definitiv frühslawische Perlen.

Anmerkung: Sollte es unklare Fundbeschreibungen in Textform geben, habe ich versucht die Handzeichnungen so gut wie möglich einem Typen zu zuordnen. Fehler können dabei leider passieren.

Literatur: Stroh; Armin: Die Reihengräber der Karolingisch-Ottonischen Zeit in der Oberpfalz; Materialhefte zur Bayerischen Vorgeschichte; 1954, Hrsg. vom Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege

Auswertung und Interpretation: ich ;)

*) sollte ich keine Mengenangabe machen so handelt es sich um EINE Perle dieses Typs.

Perlentypen

   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   


@ Torben Barthelmie, 2003 - 2016