StartseitePerlen ab 5. Jh. n. Chr.MitteleuropaSachsen

Wie früher schon erwähnt ist das Gräberfeld Liebenau von Maren Siegmann ervorragend publiziert. Ich schreibe seit Janaur 2016, heute ist der 14.04.) an einem Buch über die Bronzezeit bis zur Römerzeit.
Texte folgen später, daher nur ein aktuelles Werkbild.

Glasperlen des säsischen Gräberfeld Liebenau

einzelne sächsische Glasperlen

Glasperlen aus dem säschischen Gräberfeld von Liebenau

Glasperlen aus verschiedenen sächsischen Gräbern

Trageweisen

8. bis 11. Jahrhundert anhand der Glasperlen aus Liebenau, Niedersachsen

Die Glasperlenfunde aus den Gräberfeldern Liebenau und Dörverden sind sehr zahlreich und nicht einfach zusammen zu fassen.

Empfehlen als Literatur kann ich von Maren Siegmann, "Bunte Pracht - die Glasperlen von Liebenau und Dörverden".

in kurz....

Die Perlen meisten Perlen fanden sich jedoch in der Halsgegend, zum Teil auch bis hinab auf der Brust liegend.
Fibeln sind in den Gräbern nicht vertreten, die Perlen werden als kurze oder lange Halsketten getragen worden sein.

Aus dem Rahmen fällt eine Ansammlung in Zöllnitz (Grab 26) mit 334 kleinen Glasperlen um den Kopf. Dies könnte der Besatz einer Haube sein. Auch in anderen Gräbern fanden sich hier kleine Anhäufungen von Perlen um den Kopf, hier beispielsweise eine Rekonstruktion der Haube von Rulstorf, die Perlen sind jedoch nicht alle am Fund orientiert gewählt.

Glasperlen aus Liebenau, Grab F17/A1



zwei Bänder, zwei Trage- bzw. Befestigungsvarianten

Glasperlenkette aus Liebenau

Glasperlen aus dem säschischen Gräberfeld von Liebenau


@ Torben Barthelmie, 2003 - 2016