StartseitePerlen bis 5. Jh. n. Chr.Römische KaiserzeitElbe bis Loire

Germanische Grabfunde des 4. Bis 5. Jhr.

zwischen Unterer Elbe und Loire

nach. H.W.Böhme

Anmerkung zu den Unterlagen:
Auch der sehr Interessante Hinweis auf Verschlüsse aus Metall für Perlenketten tröstet nicht über die sehr mangelhaften Angaben zu den Perlenfunden hinweg. Besonders hervorgehoben sei das Grab „der Prinzessin von Zweeloo“ für das nur eine Fibel erwähnt wird.
Ich habe diesen Texte und Abbildungen in Ermangelung besserer Unterlagen dennoch genommen da sie einen umfassenden Überblick geben.

Aus dem Inhalt:
Zur Trageweise:
Glasperlenketten an den Schulterfibeln wurden nur in Bremen Mahndorf und Cortrat sicher beobachtet.

Farben: Die häufigsten Perlenfarben sind rot, blau gelb und grün, wobei eine kräftige Farbgebung bevorzugt wurde. Gräuliche, schwärzliche und braune Perlen fanden nur selten Verwendung.
Ganz einheitliche, einfarbige Ketten sind ungewöhnlich, aber möglich.
Die Perlen sind zu meist opak, selten durscheinend oder durchsichtig.

Formen: selten sind Melonen- oder vierpaßperlen geläufig eher runde oder ovale Perlen, weniger tonnenförmige oder linsenförmige. Eher trifft man auf einzelne oder mehrere polyedrische.

Kombination:
Bernsteinperlen werden nur selten in einer Kette gefunden, werden sie in eine Kette eingefügt so treten nur in Ausnahmefällen mehrfarbige Glasperlen hinzu.
Perlenketten aus kleinen einfarbigen Glasperlen sind überwiegend ins 4.Jahrhundert zu datieren.
Die meist größeren mehrfarbigen Perlen lassen sich erst in Gräbern des 5. Jahrhunderts nachweisen.

Ohrringe mit Glasperlen kommen nur ein 2 Gräbern vor (Houdan Grab 16, ein Bronzering mit einer polyedrischen geschliffenen Glasperle, Caranda-Cierges Grab 2114)

Haarnadeln
Oudenburg, Prov. Westflandern Grab 67, Haarnadel mit blauem Glaskugelkopf, L. 4,9 – 7,9cm
Vert-la-Velle Grab 7, Haarnadel mit blauer Polyederglasperle als Kopf, Länge 10cm

Kettenverschlüsse am häufigsten ist die längliche stabförmige Variante mit rundem oder vierkantigem Querschnitt, wie die Silberexemplare aus Cortrat Grab 26. Diese Verschlüsse sind aus den spätrömischen Gräberfeldern Vermand, Saint-Quentin, Dep. Aisne sowie aus dem Friedhof des 5. Jhr. Von Hailot bekannt.



Kettenverschlüsse, Fortsetzung:
Eine weitere Version sind 2 s-förmig gebogenen Haken, die häufig in spätrömischen und in frühmerowingischen Gräbern vertreten ist.


Die Inventare
Bad Lippspringe, Krs. Paderborn, Grab 1
Perlenkette, erhalten sind noch 7 farbige Glasperlen
Durchbohrter Eckzahn eines Bären

Bremen-Mahndorf Grab 142
Auf der Brust (z.T. an einer Fibel haftend) 71 kleine Glasperlen; einfarbig rot, gelb grün und blau kugelig

Bremen-Mahndorf Grab 149
Auf der Brust: 130 Glasperlen, davon 80 große kugelige, z.Z. mehrfarbige Glasperlen und 50 kleine, kugelige oder röhrenförmige, einfarbige Glasperlen und Knochenperlen. 2 S-Haken, etvl. Perlenkettenverschluß, L. 3,1cm

Bremen-Mahndorf Grab 208
Auf der Brust (z.T. in drei Reihen zwischen 2 Armbrustfibeln angeordnet als Brustkette): 121 Glas- und Bernsteinperlen; kugelige bzw. doppelkonische einfarbie Glasperlen, rot, gelb, grün und blau

Bremen-Mahndorf Grab 219
Zwischen Hals und Brust (wohl Brustkette) 77 Glas- und Bernsteinperlen; einfarbige Kugel- und Vierpaßperlen, rot, gelb, grün und blau, eine achterförmige Bernsteinperle

Bremen-Mandorf Grab 249
Auf der Brust (als Brustkette): 231 Glas- und Bernsteinperlen, davon 178 sehr kleine einfarbige Perlen aus dunkelgrauem Glas, 50 z.T. mehrfarbige kugelige Glasperlen und 2 flachzylindrische Bernsteinperlen

Helle, Gem. Bad Zwischenahn Grab 20
Auf der Brust (wohl zwischen den Fibeln als Brustkette): 182 kleine, einfarbige Glasperlen von grüner und kobaltblauer Farbe, davon 25 dunkelblaue polyedrische

Langen, Kreis Wesermünde Urnengrab 32
40 einfarbige Glasperlen, davon eine dunkelblaue Polyederperle

Cuxhaven-Sahlenburgs. dort
Westerwanne Urnengrab 1239
Große Augenperle mit Augenverzierung



Wijster, Gem. Beilen Körpergrab 211
Kette aus 39 einfarbigen Glasperlen

Zweelo, Prov. Drentes. dort
Oudenburg, Prov. Westflandern Grab 67
Halskette aus polyedrischen blauen Glasperlen mit kleinem Goldblechanhänger
4 Haarnadeln, eine davon mit blauer Polyederperle als Kopf, L. 4,9 – 7,9cm

Cortrat Grab 6
Zwischen den Fibeln als Brustkette: Perlenkette aus blauen Glasperlen und Bernsteinperlen. Darüber eine zweite Perlenkette aus kleinen Glasperlen und Goldperlen

Cortrat Grab 26
111 Perlen aus verschiedenfarbigem Glas, Amethyst und Bergkristall. Ein kleiner Haken und eine Öse aus Silber dienen als Verschluß.
124 Perlen aus Bernstein, meist abgerundet walzen- und scheibenförmig, darunter 10 achterförmige Perlen. Dm. der größten Perlen 4,0cm





@ Torben Barthelmie, 2003 - 2016