StartseitePerlen bis 5. Jh. n. Chr.Perlen ab 5. Jh. n. Chr.KunterbuntKontakt, Rechtliches und ReferenzenRecherchen zum downloadAngebote

Kunterbunt:

Themen in kurz

Paarige Spangen

Durchbrochene Ovalspangen ohne Unterschale?

Frauen und Gürtel

Ovalspangen, repariert

Ovalspangen und trotzdem Halskette?

Zungenfibeln, paarig

Tierkoffibeln auf Gotland

Gotländische Trachtbestanteile außerhalb von Gotla

Hufeisenförmige Fibeln, zwei in einem Grab

gotlands weitärmelige Tuniken

Rus - Hosen - m.E. "Aldrig"

Gotlands Zweifibeltracht

Haube, friesisch

Fellartiger Stoff

Bundschuhe bei den Wikingern

Wert

Wikingerlager vs. Afrikanischer Steckstuhl

Begrifflichkeiten

Trinkhörner

Herstellung von Glas

Spielfiguren

Bleiglasperlen

Wie wurden Perlen getragen?

Frauen als Händlerinnen

Begrifflichkeiten:

Schichtaugen

Spiralförmige Fadenauflage

Spralig umlaufnd

Folen, keltisch

Wespenperle

Mosaikperlen

Worauf..

polyeder

Allgemein:

Startseite

geht zu...

» entwerkstatt.de

Schülerin wird Meister!

Bis etwa 2008 war ich der Meinung, das Herstellen von komplexen Mosaikmustern und -perlen nach frümittelalterlichen Vorlagen sei nicht möglich. Nach einer genialen Eingebung und mit einiger Übung ist es mir gelungen, auch diese Art von Mosaikstäben, z.B. Schachbretter, eigenständig zu erschmelzen.

Heute, Frühjahr 2013!!!!

Sabine von www.entwerkstatt.de und der Ralf machen die genialsten Mosaikperlen, die ich je gesehen habe!!!
Zuerst:
Diese Technik ist keine Wickeltechnik wie ich sie in den letzten Jahren praktiziert habe. Das zusammen setzen von Mosaiksteinen zu Perlen unterscheidet sich gänzlich vom Wickeln von zähflüssigem Glas.

Über empfindliche Begrifflichkeiten
Neben Fragen zur Herstellungtechnik, der Herkunft selber, der Chronologie und anderem stellt sich für die Archäologie ein weiteres Problem:
Die korrekte, einheitliche Namensgebung, denn für diese Perlentypen wurde bisher noch keine gefunden; für die einen sind es Mosaikperlen, für die anderen Millefioriperlen.
Ziel ist nicht für die Archäologen die Verantwortung der "Namensfindung" übernehmen, aber hier die unterschiedlichen Bezeichnungen, den Unterschied zu den verschiedenen Perlentypen zeigen.

Zwei Namen - zwei Typen:
Neuzeitliche Millefioriperlen erhielten ihren Namen
aufgrund ihrer Bestandteile: Millefioiris, übersetzt: 1000
Blüten, also Stücke mit einem blütenähnlichen Muster in
vielen unterschiedlichen Farben. Solche Perlen wurden vor
allem Ende des 19. - Anfang des 20. Jahrhunderts in
Venedig für den Afrika-Handel produziert.

Perlen und Muster im Vergleich
Die Muster der frühgeschichtlichen Mosaikperlen sind hingegen zahlreicher. Zu ihnen zählen unter anderem auch Punkte, Schachbretter, Spiralen, Kisten oder zur römischen Kaiserzeit sogar Gesichter.


Perle mit verschiedenen Schachbrettmustern



Aber zur Technik.
Um Mosaikperlen her zu stellen benötigt man Stäbe mit genau den komplexen Mustern die später die Perlen haben sollen als auch die Möglichkeit die späteren Mosaikstücke zu Perlen zusammen zu schmelzen. Das heist das man aus einem einfachen Glasstab mit mehreren weiteren Stäben ein Muster bildet. Dieser Musterstab (Bilder kann ich nicht machen, da alle meine Stäbe mir gediebt wurden) wird in Mosaikstücke geschnitten!
Ich hoffe das die entwerkstatt mir Bilder dafür zur Verfügung stellen wird, um diesen Schritt zu erklären, es geht weiter...
dann nimmt der Perlenmacher Stück für Stück Mosaikstein, und schmilzt Stein für Stein an einander, die einen formen die Perle gleich an einem Dorn, andere Perlenmacher bilden frei Hand eine Platte und machen dann aus der Platte eine Perle - jeder wie es ihm liegt.

Zwei Namen - zwei Typen:
Neuzeitliche Millefioriperlen erhielten ihren Namen aufgrund ihrer Bestandteile: Millefioiris, übersetzt: 1000 Blüten, also Stücke mit einem blütenähnlichen Muster in vielen unterschiedlichen Farben. Solche Perlen wurden vor allem Ende des 19. - Anfang des 20. Jahrhunderts in Venedig für den Afrika-Handel produziert.


Perlen und Muster im Vergleich

links: neuzeitliche Millefioriperle; rechts: Mosaikperle der römischen Kaiserzeit

Die Muster der frühgeschichtlichen Mosaikperlen sind hingegen zahlreicher. Zu ihnen zählen unter anderem auch Punkte, Schachbretter oder zur römischen Kaiserzeit sogar Gesichter, welche in der Regel exakt geometrisch in sauberen Reihen aneinander gesetzt sind.

Ich und die entwerkstatt.de bezeichnen die Perlen die Perlen, da sie aus Mosaikstücken gefertigt sind, eben als Mosaikperlen.

Mosaikaugenperlen - ein Sonderfall

Neben der zuvor genannten Vielzahl von Mosaikmustern, gibt es eine weitere, sehr spezielle Gruppe, die ihren Namen ausschließlich durch die verwendeten Muster erhält:

Mosaikaugenperlen, denn jedes verwendete Mosaik ist ein Augenmuster. Diese Augenmuster weichen deutlich von den Millefiori/Blüten-Muster ab. Dies zeigt ein Blick auf die folgenden Beispiele
te nicht verwechseln: Perlen mit Mosaikauflage

Zu allen vorher genannten Perlentypen sind allerdings nochmals Glasperlen mit Mosaikauflage, die ebenfalls als Strahlenaugenperlen bezeichnet werden, definitiv abzugrenzen, da die Herstellung eine andere Technik ist.

Diese Perlen sind die von den hier genannten Typen am einfachsten herzustellenden Perlen: Die Mosaikstücke (i.d.R. Mosaikaugenmuster) werden auf einen gewickelten Perlenkörper gelegt und eingeschmolzen

Das Muster ist bei diesen Perlen nie bis zum Kern durchgängig wie bei echten Mosaikperlen.


@ Torben Barthelmie, 2003 - 2020