StartseitePerlen bis 5. Jh. n. Chr.Perlen ab 5. Jh. n. Chr.KunterbuntKontakt, Rechtliches und ReferenzenRecherchen zum downloadAngebote

Perlen bis 5. Jh. n. Chr.:

Bronzezeit, Ha A - Ha B

Vorrömische Eisenzeit

Römische Kaiserzeit

Vorrömische Eisenzeit:

Ha C - D

Hallstatt, Salzkammergut, Ö

Die Glasperlen des Grabhügels Magdalenenberg

Sticna, Slowenien

Ha D III, Glasringe

Bügelfibeln der Hallstatt

"Die Laténe"

Frühlaténe

Frühlaténe, Russland

Mittellaténe C2 - D1

Spätlaténe D2

Irland

Sonderform aus Britannien

Slowenien, Novo Mesto

Asien

Glasfarben der Kelten in Mitteleuropa

Werkstätten

Allgemein:

Startseite

Teilweise ganz anders!

Ich habe um 2000/2007 einige Tafeln von Bekannten als Kopien bekommen, leider fehlen mir jegliche weitere Angaben hierzug (Fundorte, Name der Veröffentlichung, Fundumstände).

Letzteres Wäere sehr interessant, da die grünen und vor allem die roten Perlen ungewöhnlich sind.

Besser gesagt, die Glasfarbe taucht in Mitteleuropa erst während der Römiischen kaiserzeit, anders gesagt nach dem dem Jahr "0" auf. Verneinn kann ich diese Glasfarbe aber nicht, da sie ja auch schon in » Asien in Gebrauch war. Zum anderen erscheinen Perlen der "russischen Unterlagen" sehr identisch mit den aus Asien.

So, und wenn man die Weltkarte betrachtet, ist alles eriklärbar.

Glasperlen der Frühlatene aus Russland

Gelbe Glasperlen kommen in Mitteleuropa und Russland als Grundfarbe und für Verzierungen vor, ebenso blau und weiß.
Schwarz ist für Mitteleuropa als Grund- und Verzierungsfarbe unüblich, für Russland nciht.
Mitteleuropa bis Russland ist dies nicht unüblich.
Grünes Glas i(auf dem Foto etwas gelblich) ist Mitteleuropa, aus den heutigen englischen uhd polnischen Regionen für Grundperlen selten.
» Perlen roter Grund- und Verzierungsfarbe sind nur n Russland und Asien zu finden. Auch als Handelsware gibt es sie in Mitteleuropa NICHT.

@ Torben Barthelmie, 2003 - 2020