StartseitePerlen bis 5. Jh. n. Chr.Perlen ab 5. Jh. n. Chr.AngeboteKunterbuntKontakt, Rechtliches und RefrenzenRecherchen zum download

Perlen bis 5. Jh. n. Chr.:

Bronzezeit, Ha A - Ha B

Vorrömische Eisenzeit

Römische Kaiserzeit

Römische Kaiserzeit:

Römisches Reich

Barbaricum

Zweeloo, NL

Begenz, Österreich

Halbturn, Österreich

Elbe bis Loire

Thüringen

Sonderjyulland, DK

Skovgarde, DK

Tilsit-Splitter, Polen

England

um 10. bis ca. 70 n. Chr.

Finnland

Perlenarmut (?)

Fibel mit Mosaikeinlagen

Trilobitenperlen

Spinnrocken

Haarnadeln

Allgemein:

Startseite

Die "Perlenarmut" der Thüringer

Perle TM 20

nach M. Tempelmann-Maczynka

Aufgrund der Brandbestattungen sind zahlreiche weitere Perlen unbestimmbar. Es lassen sich nur ungefähre Formen (rund, länglich, viereckig) und/oder Verzierungen (Streifen in grün, blau, gelb) erahnen. (Fundorte der Perlen: Altenburg , Apolda, Kölleda, Luckau, Neumark)

Erst während der Bildung des Thüringer Königreiches im späten 5. und sehr frühen 6. Jahrhundert aus Hermunduren, Cheruskern, Angeln und Warnen setzen sich Gräberfelder mit Körperbestattungen unter Beibehaltung der Beigabensitte durch. Viele dieser Gräber bleiben aber wohl aufgrund ihrer ungewöhnlichen Tiefe unentdeckt.

Das Thüringer Reich wird 531/534 durch die Franken zerstört.

Durch die fränkische Herrschaft finden sich nun nicht nur verstärkt fränkische Gegenstände auf thüringischem Boden, auch die Bestattungssitte mit weniger Beigaben wird übernommen. Ab Mitte des 7. Jahrhunderts finden sich hierdurch in Thüringen nur noch selten Beigaben in den Gräbern.

Frauengräber mit Glasperlen als Grabbeigabe sind daher auf thüringischem Boden generell selten. Halsketten des späten 7. Jahrhunderts finden sich aber z.B. in Gotha, Kiesgrube Walter.

Beispielhaft hier ein Perlenensemble aus Eisenach, entdeckt zum Ende des 19. Jahrhunderts. Der genau Fundort und die Fundumstände sind leider nicht bekannt.Bei den frühen Thüringern (300 – 400n.Chr.) finden sich aufgrund von Brandbestattungen nur wenige Beigaben.

Bilder zu den identifizierbaren Perlentyp TM 20, 87, 266, 304d die Bilder folgen in Kürze (schrieb ich 2006; Stand 02.11.2019. TM 20 ist da, muss aber noch überarbeitet werden)

Diese Glasperlentypen waren typische Massenprodukte der Spätmerowinger.

Literatur

Hans-Joachim Krenzke, Säschsisch-Thüringische Begräbnisstätten im Magdeburger Raum , Magdeburg 1998
Claudia Theune, Neun spätmerowingerzeitliche Perlen aus dem Raum Eisenach in Die G. Mildenberger Heden-Orte in Thüringen, Volker Schimpf, Leipzig, Wien
Die thüringischen Brandgräber der spätrömischen Zeit., Mitteldt. Forsch. 60, 1970.
M. Tempelmann-Mączyńska, Die Perlen der römischen Kaiserzeit und der frühen Phase der Völkerwanderungszeit im mitteleuropäischen Barbaricum. Römisch-Germanische Forschungen 43, Mainz, 1985.
Peter Ahrens, Sturm über Europa, Ullstein Verlag, München, 2002.


@ Torben Barthelmie, 2003 - 2020