Textversion
StartseitePerlen bis 5. Jh. n. Chr.Perlen ab 5. Jh. n. Chr.Kontakt, Rechtliches und ReferenzenWissenwerters über & neben GlasperlenKunterbuntAngebote

Perlen ab 5. Jh. n. Chr.:

Skandinavien

Mitteleuropa

Osteuropa bis Russland

1.200, Nienover

1.300

1577

1600 - 1700 n. Chr.

Skandinavien:

Im Überblick

Die blau-weiß-roten Perlen der blauen Phase

Schweden

Norwegen

Schweden vs. Norwegen

Gotland vs. Baltikum

Dänemark

Männer und Glasperlen

Finnland

Island

Datierungen mit Perlen

Allgemein:

Startseite

Monochrome Perlen

Von 963 Perlen in Gästrikland sind 107 (11%) monochrom. Fast 40% dieser Perlen ist blau (41x),

Nur 15 Perlen sind dunkelgrün transluzend, 14 weiß opak, je zehn braunrot opak und hellgrün transluzend.

Die Perlen mit wenigen Exemplaren bzw. Einzelstücke sind: klar (semitransluzend) vier Perlen, orange opak und türkis semitransluzend je drei; grün dunkel semitransluzend zweimal.

Je einmal sind vorhanden: braun opak, amethyst transluzend, blau-grau opak, dunkel grün opak.

Die primäre Farbe in Gästrikland ist definitiv blau transluzend, gefolgt von grün (dunkel ) transluzend und weiß opak.

Polychrome Perlen

Schweden, Gästrikland, Björke, Wiking und ihre Glasperlen

Von 79 Perlen sind 22 blau und mit Strahlenaugen verziert, diese sind häufig zwischen 790 – 820 n. Chr., danach stetig seltener werdend. Je drei bzw. 19 Perlen wurden in je einem Grab angetroffen.

Zehn weitere Perlen sind grün, und mit verschieden farbigen Fadenauflagen (weiß, rot und gelb bzw. Kombinationen aus diesen verziert. Die Zeitstellung ist mit den vorigen Perlen identisch.

Ebenso zu datieren sind sieben weiße Perlen mit Strahlenaugen zu datieren. Sie entstammen dem selben Grab wie die blauen Perlen.

Etwas jünger, 860 – 950 n. Chr. sind fünf türkise, semitransluzende Perlen mit gelber, roter oder weißer Wellenlinie zu datieren. Vier entstammen einem Grab.

Älter sind weiße Perlen mit Verzierung, 790 bis 885 n.Chr. Vier Perlen, verteilt auf drei Gräber, sind mit roter oder blauer Fadenauflage verziert, zwei mit Achterschleife in rot oder weiß.

Weiße opake und grün transluzende (große) Perlen sind noch fünfmal, rote dreimal, braunrot und amethystfarbene je einmal vertreten.

Auch hier gibt es einen » download [160 KB] mit detaillierten Angaben.

Geblasene Perlen

72 Perlen sind geblasen. 57 hiervon sind mit Silber foliiert. Davon 20 mit bräunlichem, 17 mit blauem, elf mit blauem und neun mit türkisen Überfang.

Sechs sind klar, segmentiert; drei klar melonig gerippt; je zwei gelb segmentiert bzw. blau melonig gerippt. Eine ist gelb opak melonig gerippt.

Geschnittene Perlen

556 geschnittene Perlen sind in Gästrikland angetroffen worden. 310 waren sehr klein, blau transluzend, 301 hiervon stammen aus einem einzigen Grab. 157 blaue Perlen waren größer. Auch diese entstammen je einem Grab.

Ebenso aus diesem Grab waren 59 größere geschnittene Perlen. Ein Gesamtinventar werde ich bei Zeiten hier hin zu fügen, aber keine Replik, mir hat die aus Östergötland gereicht. (siehe rechts)

18 Perlen waren gelb opak, elf braun opak und eine grün transluzende

Karneol / Bergkristall

Aus Karneol waren 36 Perlen, aus Bergkristall 38.

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.



Schweden, Gästrikland, Björke, Wiking und ihre Glasperlen

Bilder wenn nicht anders vermerkt: Autor
Literatur: Callmer, Johann: Trade beads and bead trade in Scandinavia, ca 800-1000 AD (Acta archaeologica Lundensia. series in 40), 1977


@ Torben Barthelmie, 2003 - 2020